Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Stenoptilia Succisae

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pterophoridae (Federmotten)
EU M-EU 05403 Stenoptilia succisae GIBEAUX & NEL, 1991 - Abbiss-Federmotte Artberechtigung umstritten!



Diagnose

1-2, ♂: Daten siehe Etikett (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Pröse-Sammlung"



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

GIBEAUX & NEL (1991: 104): « Étymologie : par allusion à la plante nourricière, Succisa pratensis. »


Taxonomie

GIELIS (1996, 2003) und - ihm folgend - die Fauna Europaea (Fauna Europaea Web Service. Last update 22 December 2009. Version 2.1. Available online at http://fauna.naturkundemuseum-berlin.de) stellen eine ganze Reihe von aus den letzten Jahrzehnten beschriebenen europäischen Arten in die Synonymie von Stenoptilia bipunctidactyla. ARENBERGER (2005) diskutiert die Unterschiede (vor allem in den Genitalien) und gesteht allen diesen Taxa weiterhin Artrecht zu. Es handelt sich bei den europäischen Arten um S. plagiodactylus (= S. plagiodactyla), S. scabiodactylus (= S. scabiodactyla), S. serotinus (= S. serotina), S. succisae und S. tourlani. HUEMER (2013) bezieht Stellung zu S. succisae: "Der taxonomische Status dieser Art ist umstritten, und sie wird sowohl als Synonym zu S. bipunctidactyla (GIELIS, 2003) als auch als valide Art (ARENBERGER, 2005) behandelt. Geringfügige phänotpischen und genitalmorphologischen Differenzen sowie die unterschiedliche Biologie weisen jedoch auf ein separates Taxon." HUEMER & HEBERT (2015) schränken weiter ein: "[...] Stenoptilia bipunctidactyla und S. succisae [...], deren Artstatus im wesentlichen nur durch unterschiedliche Raupenfutterpflanzen begründet ist und mangels morphologischer und genetischer Differenzen bezweifelt werden muss."

Wir behandeln die Taxa hier - zumindest vorerst - weiter als eigenständige Arten.


Faunistik

Nach GAEDIKE & HEINICKE (1999) in Deutschland nur aus Bayern bekannt. Dort wurde die Art von PRÖSE et al. (2003)[2004] mit "3 -gefährdet" für die Regionen "Schichtstufenland" und "Ostbayerisches Grundgebirge" und mit "V - Art der Vorwarnliste" für die Region "Alpenvorland und Alpen" in die Rote Liste aufgenommen.

Nach HUEMER (1013) gibt es in Österreich Vorkommen in Vorarlberg, unsicher auch in Kärnten.

(Autor: Erwin Rennwald)


Typenmaterial

GIBEAUX & NEL (1991: 106): « Holotype : 1 ♂, Hautes-Alpes, col Bayard, 1250 m, 30-V-1986, ex larva (J. NEL cult.) (prép. génit. C. G. n° 2864).
Allotype : 1 ♀, idem, (prép. génit. C. G. n° 2863). Tous les deux dans les collections du M.N.H.N., Paris.
Paratypes : 3 ♂, 3 ♀, idem (28-V/4-VI-1986 et 18 et 21-IX-1986). »


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pterophoridae (Federmotten)
EU M-EU 05403 Stenoptilia succisae GIBEAUX & NEL, 1991 - Abbiss-Federmotte Artberechtigung umstritten! diagnosebild-m-eu

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am März 18, 2019 13:45 von Michel Kettner
Suche: