Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Stigmella Microtheriella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nepticulidae (Zwergminiermotten)
EU M-EU 00102 Stigmella microtheriella (STAINTON, 1854)

1, ♀: Schweiz, Neuchâtel, Le Landeron, 620 m, 15. Oktober 2008; Minen in Blättern von Corylus avellana; Überwinterungskokon in Zimmertemperatur am 4. April 2009; e.l. 17. April 2009 (leg., cult., det. & fot.: Rudolf Bryner) [Forum]
2: Deutschland, Bayern, 89346 Bibertal OT Kissendorf, 500 m, Mine an Korkenzieherhasel 13. Oktober 2012, ab 13. März 2013 in Zimmertemperatur, e.l. 26. März 2013 (leg., cult. & Foto: Jürgen Quack, Bild redaktionell bearbeitet), det. Rudolf Bryner [Forum]
3-4: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Sehnde, Papenholz (Mischwaldstück im Ort), 70 m, 16. Oktober 2016, Mine an Carpinus betulus (Hainbuche), Kokon ins Warme genommen 1. März 2017, Falterschlupf 21. März 2017 (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]
5: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Sehnde, Papenholz (Mischwaldstück im Ort), 70 m, 16. Oktober 2016, Mine an Carpinus betulus (Hainbuche), Kokon ins Warme genommen 1. März 2017, Falterschlupf 23. März 2017 gegen 7 Uhr morgens (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1-4, Mine in Haselnuss-Blatt (Corylus avellana): Österreich, Niederösterreich, Katzelsdorf a.d. Leitha, 6. September 2006 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner (1: ganze Mine; 2: Minen-Anfang mit schmaler Kotlinie = 0,11 mm breit (Klammer), darüber Minenbereich nahe dem Ende = 0,8 mm breit (Pfeil); 3: Minen-Ende, Breite des letzten kotführenden Teiles 0,8 mm; 4: Schlitz in der unteren Epidermis, durch den die Raupe die Mine verlassen hat = Bogen im rechten Teil des braunen Minen-Endes in der Bildmitte)
5-6, Mine in Blatt von Korkenzieherhasel: Deutschland, Bayern, 89346 Bibertal OT Kissendorf, 500 m, 13. Oktober 2012 (leg., cult. & Fotos: Jürgen Quack), det. Falter Rudolf Bryner [Forum]
7-12: Deutschland, Niedersachsen, Rodenberg, Siedlungsgebiet, 70 m, 5. November 2014, Minen an Hasel (Corylus avellana) (det. & manipulierte Freilandfotos: Tina Schulz) [Forum]


Kokon

1, Überwinterungskokon: Daten siehe Falterbild 1 (leg., cult., det. & fot.: Rudolf Bryner) [Forum]
2-3, Kokon mit Exuvie: Deutschland, Bayern, 89346 Bibertal OT Kissendorf, 500 m, Mine an Korkenzieherhasel (Corylus avellana f. contorta) 13. Oktober 2012, ab 13. März 2013 in Zimmertemperatur, e.l. 26. März 2013 (leg., cult. & Foto: Jürgen Quack), det. Falter Rudolf Bryner [Forum]
4, Kokon: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Sehnde, Papenholz (Mischwaldstück im Ort), 70 m, 16. Oktober 2016, Mine an Carpinus betulus (Hainbuche), Foto 10. November 2016 (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]
5, Kokon: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Sehnde, Papenholz (Mischwaldstück im Ort), 70 m, 16. Oktober 2016, Mine an Carpinus betulus (Hainbuche), Foto 10. November 2016 (cult., det. & fot.: Tina Schulz) [Forum]



Diagnose

Falter

1, ♀: Schweiz, Neuchâtel, Le Landeron, 620 m, 15. Oktober 2008; Mine in Blättern von Corylus avellana, Überwinterungskokon in Zimmertemperatur am 4. April 2009, e.l. 17. April 2009 (leg., cult., det. & Foto: Rudolf Bryner) [Forum]


Mine

Die Bestimmung der Nepticuliden-Minen in Haselnuss-Blättern ist relativ einfach, denn es kommen nur 2 Arten vor: Stigmella floslactella und Stigmella microtheriella.

Bei Stigmella floslactella ist die Kotlinie am Anfang der Mine breit und lässt nur schmale helle Ränder frei, erst später werden die hellen Ränder breiter. Bei Stigmella microtheriella ist die Kotlinie am Anfang schmal, weniger als die halbe Breite der Mine.

Bei Stigmella floslactella miniert die Raupe (nach HERING 1957) mit der Dorsalseite Richtung Blattoberseite. Das ist zwar direkt an der Raupe kaum feststellbar, wohl aber an der Lage des Schlitzes, durch den die Raupe die Mine verlassen hat: dieser liegt an der Dorsalseite, hier also an der Blattoberseite. Bei Stigmella microtheriella miniert die Raupe (nach HERING 1957) mit der Dorsalseite Richtung Blattunterseite. Der Schlitz, durch den die Raupe die Mine verlassen hat, liegt hier also an der Blattunterseite. (Wurde bisher an 3 Stigmella floslactella- und 10 Stigmella microtheriella-Minen überprüft und bis dahin als korrekt bestätigt. Weitere Untersuchungen zur Konstanz dieses Merkmals sind erwünscht)

Beide Arten unterscheiden sich auch in der Breite der Mine: Bei Stigmella floslactella erreicht die Mine kurz vor dem Verlassen der Raupe 1,1 - 1,4 mm Breite, bei Stigmella microtheriella nur 0,7 - 0,9 mm (Messwerte nach eigenen Beobachtungen).

An Hainbuche (Carpinus betulus), wo diese Arten auch vorkommen, ist die Bestimmung kritischer.

(Text: Peter Buchner nach HERING 1957 und LAŠTŮVKA 1997)


Erstbeschreibung

STAINTON (1854: 302) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

Bladmineerders.nl [Artseite auf bladmineerders.nl] nennt neben Haseln und Hainbuchen auch Hopfenbuchen als Nahrungspflanzen, also ausschließlich Betulaceae:



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

STAINTON (1854): "The smallest known Lepidopterous insect!" Altgriechisch μικρός = klein und τὸ θηρίον = das Tier.


Andere Kombinationen


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nepticulidae (Zwergminiermotten)
EU M-EU 00102 Stigmella microtheriella (STAINTON, 1854) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 27, 2017 18:04 von Jürgen Rodeland
Suche: