Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Thalerastria Lehmanni

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter)
EU 09104a Thalerastria lehmanni HOPPE & FIBIGER, 2009

1: Marokko, Anti-Atlas, Sidi-Abd-el-Jabbar, 8 km ENE Tafraoute, 1180 m, 29° 44' N 8° 53' W, 14. Mai 2014 (Lichtfangfoto: Axel Steiner)
2: Marokko, Anti-Atlas, 2 km NW Ait Mansour (= Typenfundort), 1320 m, 29° 33' N 8° 53' W, 15. Juni 2011 (Lichtfangfoto: Axel Steiner)
3 und 4, zwei Exemplare: Marokko, Präsahara, Djebel-Bani-Kette, 27 km WSW Alougoum, 10 km SSW Tlit, 800 m, 30° 9' N 7° 4' W. 14. April 2012 (Lichtfangfotos: Axel Steiner)
5, Exemplar mit reduzierten Dreiecksflecken: Marokko, Hoher Atlas, Oued Ourika, Tamezindert, 970 m, Felshänge, Weichholzaue und Kulturland, 31° 19' N 7° 45' W, 23. Juni 2011 (Lichtfangfoto: Axel Steiner) [Forum 1-5]



Diagnose

Von der östlich verbreiteten T. diaphora unterscheidet sich T. lehmanni schon äußerlich in einigen Details: Der schwarze Dreiecksfleck bleibt in der Regel ein Dreiecksfleck, d. h. er wird nicht – wie oft bei T. diaphora – zu einer bis zum Hinterrand ausgezogenen Binde. Es treten auch keine hellen, dunkler eingefassten Querlinien auf, wie T. diaphora sie oft hat; bestenfalls ist die äußere Querlinie gerade noch als sehr undeutliches helleres Band zu erkennen. Oder sie ist indirekt erschließbar, wenn sie die Grenze zwischen dem im Mittelfeld etwas helleren Gelb und dem geringfügig satteren Gelb des Saumfelds bildet. Der Außenrand der Vorderflügel ist in der Regel gerundet (bei T. diaphora gerader und der Apex oft deutlich spitzer). Der kleine schwarze Costalfleck an der Mündung der Wellenlinie, der bei vielen T. diaphora vorkommt, scheint bei T. lehmanni immer zu fehlen. Man kann die Arten also auch ohne Fundortetikett ganz gut unterscheiden. (Axel Steiner)

1-2, ♂ Paratypus: Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, Gottfried Behounek



Biologie

Habitat

T. lehmanni fliegt in semirariden, felsigen bis sandigen Lebensräumen.

1, Typenfundort, schluchtartiges Oued (Lichtfangstandort hinter der Talbiegung links): Marokko, Anti-Atlas, 2 km NW Ait Mansour, 1320 m, 29° 33' N 8° 53' W, 15. Juni 2011 (Foto: Axel Steiner)
2, Talgrund mit relativ dichter Vegetation (Oliven- und Mandelbäume, kleine Getreidefelder und Gärten): Marokko, Hoher Atlas, Oued oberhalb Tamaloukt, 600 m, 30° 39' N 8° 48' E, 22. Mai 2014 (Foto: Axel Steiner) [Forum 1-2]



Weitere Informationen

Faunistik

Von dieser erst 2009 beschriebenen Art ist bisher nur ein einziges Exemplar vom europäischen Festland (Südspanien, Andalusien, Cadiz, Sierra del Arca, N San Roque, 3. Juni 1995 leg. H. HOPPE) bekannt. Die ansonsten im nordwestlichen Afrika (Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen) verbreitete Art wurde auch auf den Kanarischen Inseln (Fuerteventura) gefunden (Datenbasis: FIBIGER et al. 2009).


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter)
EU 09104a Thalerastria lehmanni HOPPE & FIBIGER, 2009 non-d-ch-a

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juli 30, 2016 8:02 von Jürgen Rodeland
Suche: