Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Ypsolopha Vittella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Ypsolophidae
EU M-EU 01496 Ypsolopha vittella (LINNAEUS, 1758)

1-2: Österreich, 2,5 km SSW Hainburg, Trockenrasen über Kalk, Gebüsch, 300 m, 18. September 2004 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
3-4: Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald, Furth im Wald, eigener Garten, Lichtfang, 30. Juni 2009 (Studiofotos: Ingrid Altmann), det. Heidrun Melzer [Forum]
5-8, ♀: Deutschland, Sachsen, Neustädter Heide, Flur Mühlrose, ca. 120 m, 29. Juli 2012, Lichtfang (leg., gen. det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]
9-12: Bulgarien, Jundola bei Welingrad, ca. 1150 m, 22. Juli 2012, am Licht (leg., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]


Raupe

1-3: Niederlande, Groningen, Groningen (Papiermolen), an Traubenkirsche (auch Ulmen in unmittelbarer Nähe), 2. Mai 2011 (Fotos: Nele Zickert), det. Heidrun Melzer [Forum]



Diagnose

1, ♂: Schweiz, Bern, La Neuveville, 654 m, 30. Juli 1990, Lichtfang (leg., det. und fot. Rudolf Bryner) [Forum]
2, ♂: Schweiz, Bern, Chasseral, 1320 m, 20. September 1984, Lichtfang (leg., det. und fot. Rudolf Bryner) [Forum]

Bräunliche Art mit kräftig dunkler Zeichnung am Vorderflügelhinterrand. Bei dieser Art treten oft stark verdunkelte Exemplare auf.

Text: Rudolf Bryner


Genitalien

1, Genitalpräparat eines nicht abgebildeten ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, 78176 Blumberg, 720 m, Ortsrandlage, Südhang mit viel Grün in den Gärten, in Waldnähe (Buchen-Mischwald, Waldrand mit anschließendem Trespen-Halbtrockenrasen auf Kalk), am Licht, 31. August 2011 (leg., präp., det. & Foto: Hans-Peter Deuring) [Forum]


Erstbeschreibung

LINNAEUS (1758: 538) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

Gemäß Literatur leben die Raupen an verschiedenen Laubbäumen, genannt werden beispielsweise Ulme, Buche, Apfelbaum, Eiche und Lonicera-Arten. Die Liste ist dabei sehr zu hinterfragen, denn Ulmen spielen sicher die zentrale Rolle und es ist durchaus möglich (oder wahrscheinlich, dass die anderen Arten der Liste auf Fehlbestimmungen der Raupen beruhen. Interessant ist der oben gezeigte Raupenfund an Traubenkirsche in der Nähe von Ulmen - leider erfahren wir da zu wenig, ob die Raupe hier selbst gefressen hat oder nicht. BURMANN (1985) meldet aus Tirol mehrere Raupenfunde an Berg-Ulmen, einen an "Ulmus sp.".

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Ypsolophidae
EU M-EU 01496 Ypsolopha vittella (LINNAEUS, 1758) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Januar 6, 2018 9:18 von Erwin Rennwald
Suche: