Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Neue Arten

Hallo zusammen,

ich beobachte das Thema in der Herpetologie auch mit wachsender Verwunderung. Was da neue Arten beschrieben werden, ist wirklich erstaunlich. Häufig wirken die Gebirge (Alpen, Pyrenäen, Balkan) als isolierende/trennende Linien, sodass z. B. Italien für viele Artkomplexe mittlerweile "eigene" Arten hat, teilweise nochmals für die Poebene extra abgespalten. Aus unseren ursprünglich zwei europäischen Laubfroscharten sind mittlerweile neun geworden, die Gelbbauchunke in Italien ist eine andere, die Wechselkröten wurden aufgespalten, Kammmolche gibt es in Europa mittlerweile fünf Arten, bei den Mauereidechsen gibt es unübersichtliches Sammelsurium an Arten und Formen, häufig auf Inseln usw.. Mit Ausnahme der Inseln gibt es bei vielen dieser Arten Hybridisierungszonen, in denen durchaus auch fertile Nachkommen erzeugt werden, was den ursprünglichen Artbegriff ad absurdum führt.

Aus meiner Sicht sind Arten eben nicht immer scharf nach menschlichen Gesichtspunkten oder Kategorien wie prozentualen Abweichungen im Genom zu trennen, sondern sie bilden häufig ein sich veränderndes Kontinuum über Zeit und Raum (das klingt jetzt auch sehr philosophisch ;)): In der Kontaktzone können zwei Arten fertile Nachkommen erzeugen, nimmt man jedoch die jeweils äußeren Ränder ihrer Verbreitung, sind sie eindeutig in zwei verschiedene Arten trennbar. Hinzu kommt, dass manche Artbildungen aktuell im Begriff des Entstehens sind, wenn Isolationen durch Veränderung der Umweltbedingungen oder Verschleppung noch nicht lange genug wirken konnten.

Viele Grüße Thomas

Beiträge zu diesem Thema

Apollo ist nicht Apollo..
Da geht es aber eher um Parnassius mnemosyne. Gruß *kein Text*
Korrektur, ich meinte natürlich den Schwarzen *kein Text*
Das ist aber nicht einfach nur eine Namensänderung! *kein Text*
Re: Das ist aber nicht einfach nur eine Namensänderung!
nicht einfach nur eine Namensänderung: jein
Re: nicht einfach nur eine Namensänderung: jein
Irreführung
Da gehe ich erst mal in den Osterlockdown
Neue Arten
Re: Neue Arten
Eben: Biologie!
Re: Ein Corona-Mutant im Internet? >:( *kein Text*
Re: Eben: Biologie!👍VG, HM *kein Text*
Re: Eben: Biologie! *Foto* Bestimmungshilfe
Parnassius sp. ‘Middle East’ *Foto*
Re: Schwarzer Apollo bleibt Schwarzer Apollo ...
Prima, dass du dich den hier vorgebrachten Argumenten anschließen kannst! VG, HM *kein Text*
Re: Schwarzer Apollo bleibt Schwarzer Apollo ...
Re: Schwarzer Apollo bleibt Schwarzer Apollo ...
Betreff: P. mnemosyne aus Griechenland steht zur Untersuchung zur Verfügung! *kein Text*