Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Forum 2: Alles außer Bestimmungsanfragen

Eben: Biologie!

Hallo Erwin,

der Osterlockdown soll aber erst Gründonnerstag beginnen. Und von verordneter Onlineabstinenz habe ich auch noch nichts gehört. Du wirst doch nicht etwa nach Mallorca...? ;)

Also: Dass die Arbeit schlecht ist, sage ich ja gar nicht. Lediglich, dass mir das Wichtigste fehlt. Ich könnte als trennendes Merkmal auch noch ein ökologisches anführen: Osteuropäisch-türkische P. mnemosyne sind "Unkrautfalter". Allgegenwärtig, absolut anspruchslos. Die fliegen in (fast) jedem Habitat, vom subtropischen Regenwald an der Schwarzmeerküste bis zur Grenze der subnivalen Stufe. Auch auf völlig überweideten Schafweiden, auf Feldern, in Teeplantagen usw. Ich hatte den Eindruck, wo es Lerchensporn gibt, da hat es das Tier auch. Im Bereich der westeuropäischen nebrodensis finden wir hingegen ökologisch sehr viel anspruchsvollere Tiere, die empfindlich auf Veränderung ihres Habitats reagieren. Aber müssen das deswegen unbedingt zwei verschiedene Arten sein? Wahrscheinlich hatten sich mnemosyne und nebrodensis während der Eiszeiten in verschiedene Gebiete zurückgezogen und sich so unterschiedlich entwickelt. Müssen es deshalb aber zwingend zwei verschiedene Arten sein? Zur Zeit ist die Abspaltung auf DNA-Basis gerade Mode, wird zum heiligen Gral erklärt. In 10 oder 20 Jahren mag das wieder völlig überholt sein und auf DNA-Grundlage abgespaltenen Arten werden reihenweise wieder einkassiert. Daher: Was mir (wieder einmal) fehlt, sind Kreuzungsexperimente. Bastardieren (z. B.) westalpine und osteuropäische P. mnemosyne freiwillig miteinander oder nicht? Sind die Hybriden fruchtbar? Solche Untersuchungen kosten Zeit, sind aufwendig, machen Arbeit. Aber das ist kein Grund, sie einfach auszuklammern.

Viele Grüße
Jürgen

Beiträge zu diesem Thema

Apollo ist nicht Apollo..
Da geht es aber eher um Parnassius mnemosyne. Gruß *kein Text*
Korrektur, ich meinte natürlich den Schwarzen *kein Text*
Das ist aber nicht einfach nur eine Namensänderung! *kein Text*
Re: Das ist aber nicht einfach nur eine Namensänderung!
nicht einfach nur eine Namensänderung: jein
Re: nicht einfach nur eine Namensänderung: jein
Irreführung
Da gehe ich erst mal in den Osterlockdown
Neue Arten
Re: Neue Arten
Eben: Biologie!
Re: Ein Corona-Mutant im Internet? >:( *kein Text*
Re: Eben: Biologie!👍VG, HM *kein Text*
Re: Eben: Biologie! *Foto* Bestimmungshilfe
Parnassius sp. ‘Middle East’ *Foto*
Re: Schwarzer Apollo bleibt Schwarzer Apollo ...
Prima, dass du dich den hier vorgebrachten Argumenten anschließen kannst! VG, HM *kein Text*
Re: Schwarzer Apollo bleibt Schwarzer Apollo ...
Re: Schwarzer Apollo bleibt Schwarzer Apollo ...
Betreff: P. mnemosyne aus Griechenland steht zur Untersuchung zur Verfügung! *kein Text*