Reisseronia Tarnierella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Preferences

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Psychidae (Echte Sackträger)
EU M-EU 00892 Reisseronia tarnierella (BRUAND, 1850) - Moos-Sackträger

1, ♀ mit Sack: Slowakei, Beskiden, Žilinský kraj, Oščadnica, 400 m, e.p. 19. Juni 2011 (leg., cult., det. & Foto am 21. Juni 2011: Michael Weidlich)



Diagnose

Männchen

1, ♂ (Spannweite 7 mm): Slowakei, Beskiden, Žilinský kraj, Oščadnica, 400 m, e.p. 18. Juni 2010 (leg., cult., det. & Foto: Michael Weidlich)


Erstbeschreibung

BRUAND (1850: 29 mit Fußnote 2) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Lebensweise

Imagines aus dem Freiland und der Zucht sind aus dem Zeitraum vom 12. Mai bis zum 2. Juli bekannt geworden.

Zum Anlocken der ♂♂ verlässt das Weibchen kopfwärts den Sack und schiebt sich bis zu etwa zwei Dritteln seiner Körperlänge aus dem Sack heraus.

Die Raupe lebt an Weichem Honiggras (Holcus mollis).

(Autor: Michael Weidlich)


Habitat

1, Vegetationsaspekt zur Flugzeit: Slowakei, Beskiden, Žilinský kraj, Oščadnica, 400 m, westexponierte Straßenböschung im Übergangsbereich zur Auenlandschaft, 21. Juni 2010 (Foto: Michael Weidlich)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„Tarnier.“
SPULER 2 (1910: 182L)


Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

SOBCZYK in GAEDIKE & HEINICKE (1999) erläutert, dass es aus Deutschland zwar Meldungen aus 4 Bundesländern gibt (Niedersachsen, Bayern, Saarland und Nordrhein-Westfalen), dass diese aber allesamt sehr unsicher sind: "Die nächsten Fundorte liegen aus dem Wyler Meer (NL) unmittelbar an der Grenze zu NW vor." T. SOBCZYK in RENNWALD et al. (2012) hält die Nachweislage aber doch für ausreichend, die Art als in Deutschland "ausgestorben oder verschollen" einzustufen (letzter Fund 1977).

Die Art ist in Europa relativ weit verbreitet, aber bisher immer nur sehr lokal beobachtet worden. Das Areal ist auffallend disjunkt und die einzelnen Nachweise liegen weit voneinander entfernt. Als Begründung für diesen noch immer sehr lückenhaften faunistischen Kenntnisstand kann die sehr schwierige Beobachtung gelten, die sich durch die nur sehr lokalen Vorkommen, das sehr schwierige Auffinden der ersten Stände und die sehr kurzzeitige Lebensweise der Imagines erklärt. (Autor: Michael Weidlich)

WERNO & SOBCZYK (2013) kommen bei einer kritischen Betrachtung der Fundmeldungen aus Deutschland zu dem Schluss, dass es nur ein einziges gesichertes, seit den 1970er Jahren erloschenes Vorkommen gab, und zwar im Ruhrgebiet (Nordrhein-Westfalen). Mit dem Fund eines Männchens im Saarland, Perl, Hammelsberg am 22. Mai 2012 ist ein Wiederfund für Deutschland erbracht.


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

VIETTE (1977) konnte zeigen, dass der Teilband mit der Erstpublikation spätestens am 12. März 1851 publiziert wurde. Er lieferte aber keinen Anhaltspunkt dafür, dass das auf dem Band abgedruckte Publikationsjahr "1850" für den Jahrgang 1849 unzutreffend ist. Wie auch schon SOBCZYK (2011) sehen wir daher keinen zwingenden Grund, das Publikationsjahr "1850" in "[1851]" abzuändern.

(Autoren: Erwin Rennwald & Jürgen Rodeland)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Psychidae (Echte Sackträger)
EU M-EU 00892 Reisseronia tarnierella (BRUAND, 1850) - Moos-Sackträger art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Preferences
This page is read-only | View other revisions
Last edited April 13, 2020 13:12 by Jürgen Rodeland
Search: